Stimmstörungen

 

 

 

 

Die häufigsten Stimmstörungen

 

 

„Stimme ist die ganze Person“ (Gundermann 1987).

 

Stimme ist nicht nur ein alltägliches Kommunikationsmittel, sondern zugleich ein „Botschafter, und Kundgeber von Gefühlen, Stimmungen, Befindlichkeiten, Beabsichtigungen und Bewirkungen“ (Gundermann 1994).

Folglich müssen in die Stimmtherapie nicht nur die stimmlichen Symptome, sondern auch die gesamte Persönlichkeit des Patienten einbezogen werden.

Der Patient soll die Wechselwirkung von Stimme und Stimmung, Tonus, Haltung und Atmung erfahren.

Das Ziel der Therapie funktioneller Stimmstörungen ist das Erlangen einer belastungsfähigen Sprechstimme.

 

Stimmstörungen werden traditionell eingeteilt in

- funktionelle Stimmstörungen (hyperfunktionelle Dysphonien, hypofunktionelle Dysphonien)

- organische Stimmstörungen.